Hautwissen Ratgeber Kalkhaltiges Wasser und die Haut
Frau die sich Wasser ins Gesicht spritzt

Kalkhaltiges Wasser und die Haut - diesen Einfluss hat die Wasserhärte

Unsere Haut kommt täglich mit Wasser in Berührung, sei es beim Hände waschen, beim Duschen oder wenn ein Wohnungsputz ansteht. Die Wasserqualität und die Wasserhärte variieren in verschiedenen Ländern und Regionen. Vielleicht haben Sie auch schon Unterschiede an Ihrer Haut festgestellt nachdem Sie zuhause und an einem anderen Ort, wie im Urlaub duschen waren? Manchmal fühlt sich die Haut trocken an, sie spannt oder fängt sogar an zu schuppen. Teilweise fühlt sie sich aber so gut an, dass sogar auf Feuchtigkeitscreme verzichtet werden kann. Aber wie kommt das? Die Antwort ist: Es liegt am Härtegrad des Wassers bzw. wie kalkhaltig das Wasser ist.

Was ist Kalk/ hartes Wasser?

Kalk entsteht, wenn sich Calcium und Magnesium mit dem im Wasser gelösten Kohlendioxid verbinden. Die Härte des Wassers wird von seinem Gehalt an Calcium- und Magnesium-Ionen abhängig gemacht. Enthält das Wasser viel Kalk, also einen hohen Gehalt an Calcium- und Magnesium-Ionen, wird das Wasser als kalkhaltig und hart bezeichnet. Sind kaum Mineralien im Wasser enthalten ist es weich.

Wie kalkhaltig ist mein Wasser?

Wie kalkhaltig das Wasser in Ihrem Zuhause ist, können Sie bei Ihrem örtlichen Wasserversorger erfragen. Die Wasserhärte wird in °dH (Grad deutscher Härte) gemessen. Wenn der Wert kleiner als 8,4 °dH ist, ist das Wasser weich und somit nicht sehr kalkhaltig, liegt der Wert zwischen 8,4°dH und 14°dH ist es mittelhart und bei einer Konzentration über 14°dH wird von hartem und somit kalkhaltigem Wasser gesprochen. Da die Härte des Wassers aufgrund des Kalkgehalts Einfluss auf viele Küchengeräte und die Wirkung von Waschmitteln (je härter das Wasser desto mehr Seife, Wasch- und Putzmittel wird benötigt) hat, ist es sinnvoll über die Wasserhärte des eigenen Wassers Bescheid zu wissen. So können geeignete Maßnahmen wie regelmäßige Entkalkung bei Wasserkocher und Kaffeemaschine vorgenommen werden.

Ist kalkhaltiges Wasser ungesund?

Nein, ganz im Gegenteil. Hartes Wasser enthält Mineralien die für den Aufbau von Knochen, Zähnen und Muskeln essenziell sind. Somit ist ein hoher Kalkgehalt im Wasser für den Körper sogar gesund. Doch nicht alles was für den Körper von innen gesund ist, tut ihm auch von außen gut.

Welchen Einfluss hat kalkhaltiges Wasser auf die Haut?

Der Wissenschaftler Michael Perkin hat im Rahmen einer Studie einen klaren Zusammenhang zwischen hartem Wasser und diversen Hauterkrankungen bewiesen. Durch seinen hohen Gehalt an Mineralien hinterlässt hartes Wasser einen feinen Mineralien Film auf der Haut. Diese Mineralien entziehen der Haut Fett, wirken austrocknend und reizen sie. Das ist auch der Grund für ein Spannungsgefühl auf der Haut nach dem Duschen. Ist die Haut zu trocken können sich feine Mikro-Risse auf der Haut bilden. In diesen Rissen können sich Bakterien festsetzen und so zu Hautkrankheiten bzw. Hautproblemen führen. Typische Hautprobleme sind die Bildung von Ekzemen und Schuppen sowie in seltenen Fällen Neurodermitis. Wenn sich die Mineralienrückstände in den Poren absetzen können unter anderem Mitesser und Pickel entstehen. Dementsprechend kann sich kalkhaltiges Wasser leider negativ auf die Haut auswirken.

Was kann man gegen Kalk auf der Haut tun?

Je nach Härte des Wassers ist es sinnvoll in einen Kalk-Filteraufsatz zu investieren, der die Mineralien direkt filtert, wenn das Wasser aus dem Wasserhahn kommt. Außerdem hilft es nicht zu heiß und nicht zu lange zu duschen. Denn je heißer das Wasser ist desto mehr trocknet es Haut und Haare aus. Nach dem Duschen empfehlen wir Ihnen außerdem direkt eine pflegende Bodylotion und Gesichtscreme aufzutragen. Am besten auf die feuchte Haut, damit Mineralienrückstände gar nicht erst die Chance haben sich festzusetzen.

 

Wie kann man seine Haut pflegen, wenn man bereits an Hautproblemen leidet?

Ob auf Basis von kalkhaltigem Wasser, zu heißem Duschen oder anderen Gründen: Hautprobleme wie Trockenheit und Schuppung hat niemand gern. Behandeln können Sie dies jedoch mit milden, hautschonenden und pflegenden Produkten. Dazu gehören Produkte die einen pH-Wert unter 6 haben und Wirkstoffe wie Urea oder Panthenol enthalten. Bei besonders empfindlicher/sensibler Haut es ist außerdem ratsam auf parfümfreie Pflegeprodukte zurückzugreifen um eine weitere Irritation oder eine allergische Reaktion der Haut zu vermeiden.

 

Produkt-Tipps bei trockener Haut

Zurück
Weiter

Perkin, Michael R., et al. „Association between domestic water hardness, chlorine, and atopic dermatitis risk in early life:
a population-based cross-sectional study.“ Journal of Allergy and Clinical Immunology 138.2 (2016): 509-516.