Hautwissen Unsere Haut Aufgaben & Funktionen

Aufgaben & Funktionen

Haut-Icon mit Häkchen
Frau, die sich über das Bein streicht

Aufgaben und Funktionen der Haut

Die Haut ist ein lebenswichtiges Organ – das größte Einzelorgan unseres Körpers. Erfahren Sie jetzt mehr zu dem Aufbau, den Aufgaben und den Funktionen der Haut.

Aufgaben und Aufbau unserer Haut​

Die Haut ist ein lebenswichtiges Organ – das größte Einzelorgan unseres Körpers. Tag für Tag schützt sie uns vor äußeren Einflüssen, wie Hitze, Kälte, Wind, Krankheitserregern und reguliert den Wärmehaushalt. Die Haut gilt als Spiegel unserer Seele. Hautprobleme können dazu führen, dass man sich sprichwörtlich in seiner Haut nicht mehr wohl fühlt. 
Um die Funktion der Haut besser zu verstehen und Hautproblemen vorzubeugen, ist es wichtig den Aufbau der Haut zu verstehen.
Man kann diese in 3 Hautschichten aufteilen: Oberhaut (Epidermis); Lederhaut (Dermis, Cornium); Unterhaut (Subcutis).

numis® med Aufbau normale Haut Grafik

Die Haut - ein wichtiger Wasserspeicher​​

Die Haut besteht zu 70% aus Wasser. Die Haut gibt Feuchtigkeit in die Umgebung ab, nimmt aber auch Feuchtigkeit aus dieser wieder auf. Diese wird zu 2/3 in der Lederhaut (Dermis, Cornuem) und zu 1/3 in der Oberhaut (Epidermis) gespeichert. Für diesen geregelten Wasserhaushalt sind 2 Faktoren relevant.
Zum einen die natürlichen Feuchthaltefaktoren der Haut, die das Wasser in den Hornzellen der oberen Hautschicht binden. Zum anderen eine intakte Hautschutzbarriere. Deren Lipide legen sich wie ein Schutzfilm um die Hornzellen auf der Hautoberfläche und unterstützen so das Wasserbindevermögen. Die Haut ist so in der Lage, Feuchtigkeit zu speichern und ihren Wasserhaushalt zu regulieren.

Hautschutzbarriere, pH-Wert und Mikrobiom der Haut

Damit die Haut wie ein Schutzschild funktioniert, ist der Säureschutzmantel (Hydrolipidfilm) unserer Hautoberfläche essentiell. Dieser besteht aus körpereigenen Bestandteilen wie Wasser, fettspaltenden Enzymen, Hornzellen, Talg und Schweiß und hat einen leicht sauren, durchschnittlichen pH-Wert von 5,5. Der Säureschutzmantel reguliert den Wasserhaushalt der Haut, verhindert, dass zu viel Feuchtigkeit entweicht und schützt zusätzlich vor äußeren Einflüssen.

Ein intakter Säureschutzmantel ist die Lebensgrundlage für das Hautmikrobiom. Dieses besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Mikroorganismen (Bakterien, Viren und Pilzen). Das Mikrobiom hält die Haut gesund, in dem es vor Krankheitserregern oder Umwelteinflüssen schützt und das Immunsystem stärkt. Dies gelingt ihm am besten bei einem pH-Wert von 5,5.

Welche Faktoren beeinträchtigen die Schutzfunktion der Haut?

Was aber, wenn die Barrierefunktion der Haut nicht mehr gewährleistet ist?
Sowohl äußere Einflüsse wie Kälte, Hitze, Sonne und Wasser als auch innere Faktoren wie Ernährung, Alter, oder Hormonschwankungen können zu einer geschwächten Hautschutzbarriere führen.
Die Haut wird empfindlich und Hautprobleme wie Reizungen, Rötungen, Trockenheit, oder Spannungsgefühle können entstehen.

Diese Themen könnten Sie neben den Aufgaben und Funktionen der Haut auch interessieren: