Hautwissen Ratgeber Was tun bei Rissen an den Fersen?
Frau fühlt mit der Hand risse an den Fersen

Was tun bei Rissen an den Fersen?
Alles zu den Ursachen und der Prävention von Schrunden

Sie kämpfen mit Trockenheit und Rissen an Ihren Fersen? Hier erfahren Sie mehr über die Vorbeugung und Behandlung von unangenehmen Schrunden.

Welche Ursachen können Risse an den Fersen haben?

Trockene Haut an den Fersen kann viele Ursachen haben. Der Alterungsprozess der Haut, Nährstoffmangel, falsches Schuhwerk, langes Stehen oder trockene Luft sind nur einige Gründe für trockene Füße. Manchmal sind auch Krankheiten wie Neurodermitis oder Diabetes dafür verantwortlich. Verstärkt sich die Trockenheit an den Füßen kann dies z.B. zu Rissen an den Fersen und schließlich zu sogenannten Schrunden führen. Erkennbar sind diese durch tiefe Furchen in der Haut, an denen das Gewebe aufbricht. Um zu vermeiden, dass die Risse an den Fersen tiefer werden und sich schließlich entzünden, ist es wichtig, Schrunden richtig zu behandeln oder besser noch, der Schrundenbildung vorzubeugen.

Wie können Sie trockener, rissiger Haut an Fersen und Füßen vorbeugen?

Um allgemein trockene Fersen zu vermeiden, kann Vorsorge einiges bewirken. Damit spröde und trockene Stellen erst gar nicht bilden können, sollten Sie regelmäßig ein Fußbad von ca. 10 bis 20 Minuten nehmen. Dadurch weicht die Haut auf und Sie können die Hornhaut, also die überschüssigen, abgestorbenen Hautzellen ganz einfach mechanisch mit einem Bimsstein entfernen.

Außerdem sollten Sie Ihren Füßen ausreichend Feuchtigkeit gönnen. Trocknen Sie Ihre Füße nach dem Fußbad oder einer ausgiebigen Dusche sorgfältig ab. Cremen Sie diese danach am besten mit einer Fußcreme ein, die speziell für die Pflege von extrem trockenen und rauen Füßen entwickelt wurde.

Achten Sie außerdem auf ein passendes Schuhwerk. Dadurch vermeiden Sie Druckstellen und geben Verhornungen, an den Fersen keine Chance.

Nahaufnahme Risse an den Fersen

Behandlung von Risse an den Fersen und Füßen

Falls Sie bei Ihnen trotzt guter Pflege, Risse oder Schrunden entstehen, empfiehlt es sich, diese gezielt zu behandeln. Risse an den Fersen sind nicht nur unschön, sondern können auch starke Schmerzen verursachen und führen im schlimmsten Fall zu einer Entzündung. Schrunden bewirken, dass die natürliche Schutzhülle des Körpers angegriffen wird und Krankheitserreger wie Bakterien oder Pilzsporen eindringen können. Sollten die trockenen und rissigen Fersen Anzeichen einer Entzündung erkennen lassen, dann empfehlen wir Ihnen das Aufsuchen eines Arztes und somit die fachspezifische Behandlung der Infektion.

Zwei rissige Füße, die unter der Bettdecke liegen

Liegt keine Entzündung vor, können Sie die betroffene Stelle selbst behandeln. Da die verhornten Stellen sehr viel Feuchtigkeit benötigen, empfehlen wir eine reichhaltige Schrundensalbe. Eine optimale Zeit, um diese einwirken zu lassen, ist während des Schlafens, da unsere Füße während der Nacht nicht belastet werden. Cremen Sie die betroffenen Stellen an Ihren Füßen vor dem Schlafen gehen großzügig ein, ziehen Sie danach ein Paar Baumwollsocken an und tragen Sie diese die gesamte Nacht. So kann die Salbe ihre Wirkung voll entfalten. Um ein Erfolg bei der Behandlung von Schrunden festzustellen, empfehlen wir, die Schrundensalbe über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen anzuwenden.

Nach der erfolgreichen Behandlung von Schrunden sollten Sie weiterhin eine spezielle Schrundensalben benutzen, um der Entstehung von neuen Rissen an den Fersen vorzubeugen.

Die passende Produkte zur Behandlung von Rissen an den Fersen

Zurück
Weiter