Hautwissen Unsere Haut Neurodermitis

Neurodermitis

Neurodermitis Icon
Frau, die sich über Armbeuge streicht

Neurodermitis

Neurodermitis kann durch die extreme Trockenheit der Haut sehr unangenehm werden. Erfahren Sie jetzt mehr zu den Symptomen und Ursachen sowie zu der Pflege bei Neurodermitis.

Symptome und Ursachen von Neurodermitis

Die Haut von Neurodermitikern ist durch extreme Trockenheit, Schuppung, Rötungen und Juckreiz gekennzeichnet. Die Hornschicht bei Neurodermitikern ist deutlich dünner als bei gesunder Haut, womit die Säureregulation beeinträchtigt ist. Auf diese Weise können sich schädliche Keime, Bakterien und Pilze leichter vermehren und die Haut wird anfälliger für Infektionen. Ein gesteigerter Wasserverlust und eine verminderte Talgproduktion führen zudem zu einer starken Hauttrockenheit, wodurch die Haut auch gegenüber Reinigungsmaßnahmen empfindlicher wird.

Richtige Pflege bei Neurodermitis

Neurodermitiker, die ihre Haut regelmäßig mit geeigneten Pflegeprodukten eincremen, lindern den Juckreiz und verbessern die Barrierefunktion der erkrankten Haut.

Ein geeignetes Pflegepräperat sollte die Haut eines Neurodermitikers mit lipidreichen und feuchtigkeitsspendenden Substanzen versorgen. Zudem sollte es möglichst frei von Allergenen sein. Bei Neurodermitis haben sich unter anderem Cremes und Pflegeserien bewährt, welche die Substanzen Urea (Harnstoff), Glycerin und Panthenol enthalten. Urea zählt zu den natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren der Haut und erhöht den Hydratationsgehalt der Hornschicht. Glycerin unterstützt die Haut in ihrer natürlichen Funktion und hilft diese mit Feuchtigkeit zu versorgen. Panthenol beruhigt die Haut und trägt spürbar zur Hautentspannung bei. Die Produkte der Serie numis® med UREA sind perfekt auf die therapiebegleitende Hautpflege bei Neurodermitis abgestimmt.

Produktempfehlungen bei Neurodermitis

Zurück
Weiter

Diese Themen könnten Sie neben Neurodermitis auch interessieren: